Home

.stories

Auf dieser Seite findet Ihr verschiedene Texte, welche in hinblick auf diverse gesellschaftlichen Konstrukte oder Anlässe geschrieben habe

 

Ein neues Weltprinzip

Es ist nicht möglich, dass mir irgend jemand irgend etwas auf dieser Welt sagen kann, das nicht „Gut“ ist. Autofahren, Fischen, Rauchen, Trinken und die Spassgesellschaft. Alles ist in einer gewissen Menge absolut unschädlich oder sogar förderlich. Unser Problem, oder der Weg für unsere Lösung, ist, dass wir praktisch überall übertrieben haben... 

Den ganzen Artikel lesen / Download

 

Ein Blick

Gedankenvoll schaue ich auf den staubigen, mit Zigarettenstummeln vollgespickten Boden vor meinen Schuhen...was ich wahr nehme ist nicht die Tatsache des Platzes, sondern....

Den ganzen Artikel lesen / Download

 

Brief an das Berner SAR-Volley Team vor der Schweizermeisterschaft

"Irgendwann gilt nicht mehr nur der Grundsatz dabei sein ist alles...irgendwann muss man das Ziel des Sieges vor sich haben...wer immer sich an das Ziel des Sieges heranwagt trägt das Risiko enttäuscht zu werden...doch genau dieser Druck kann umgewandelt werden...in Konzentration und den Glauben an die eigene Fähigkeit...der falsche Gedanke ist der gedanke an Fehler...der richtige Gedanke ist der an die Fähigkeit...ihr seit stark, ihr seit präzise und ihr seit ein Team...ein Team zum siegen...die Schwäche eines einzelnen ist die Stärke eines anderen und die Synergie der Stärken wird euer Sieg.."

 

Kraft

"Ich laufe durch mein leben...ich lebe...ich fliege...mit dir entdecke ich welten...plötzlich werde ich bewusstlos geschlagen...falle auf die knie...angst und verzweiflung zerreissen mein herz...es ist die art der verzweiflung bei der ich keinen ausweg mehr sehe...kein kampf mehr sinnvoll ist...keine kraft mehr vorhanden ist...diese trauer...diese leere...diese angst...doch die liebe ist stärker...ich weis es..ich fühle es..nichts ist verloren..aber es wird nicht einfach das gewonnene zu behalten"

 

Der Mensch

"Heute Morgen landete eine Biene auf meinem linken Unterarm mit der rechten Hand hab ich ihren zu schwachen Körper zerdrückt Sie wusste nicht das die nahende Hand auch zu mir gehörte...ihre Welt war in diesem Moment zu klein, ihre Waffe zu schwach und mein Verstand zu sehr beschäftig seine Überlegenheit zu zeigen..."

 

Unser ideelle Weg

Wir streben nach Selbstverwirklichung...nach Freiheit und Selbstbestimmung...doch ist die Welt für Milliarden von Individuen fähig? Ist die Natur individuell? Nein, sie ist ökonomisch...unser Ego wird uns zerstören und wir werden zelebrierend untergehen...

 

Eingehauchtes Leben

Opfer der Medien...wir glauben zu empfinden, doch selbst das wird uns nur suggeriert...Kreator von Bedürfnissen, regeln und Idealen...ich möchte auch so sein...ich möchte auch so viel Geld als möglich...ich möchte mich selber verlieren um mich nicht mehr kümmern zu müssen...ich gebe mich auf zum Wohle der gestörten blindschaffenden Massen lauter Eifersucht, Neid und Faulheit...

 

Alleine mit vielen

Ich laufe durch eine Menschenmenge...jeder alleine unterwegs, jeder ein eigenes Ziel. Das alle um mich auch Menschen sind nehme ich nur verschwommen wahr...auf meinem Weg zu meinem Ziel sind sie alle nur bewegliche Objekte die mich behindern...sie stören mich nicht...ich kenne nur zwei Personen im Gedränge doch sie sind mir unwichtig...ich grüsse sie nicht...ich habe sie nicht gesehen...ich wollte sie nicht sehen...wozu? Bei all diesen Personen die ich zwar kenne aber nicht sehe kenne ich die ersten Worte der Unterhaltung...der Sinn des Zusammentreffens wird oberflächlich gesucht...ja ich könnte das Gespräch leiten...währe es interessant? Vielleicht? Selbst wenn, es wäre mir egal...und ich bin auch schon lange vorüber.